+43 2742 36 533 - 0 vertrieb@janusobjekttueren.at

Türlösungen für Strahlenschutz

 

Türen mit symmetrisch angeordneten Hartfaser-Blei-Verbundplatten werden als Strahlenschutztüren eingesetzt. Das Maß für den Strahlenschutz wird als Bleigleichwert in mm angegeben.

Türkonstruktionen ohne Brandschutzanforderung können bis 16mm Bleigleichwert realisiert werden. Bei Brandschutzanforderung reduziert sich der Bleigleichwert auf 2mm. Höhere Werte sind nur in Abstimmung mit dem Türenhersteller bzw. Brandschutzinstitut möglich.

Bei dieser Türart ist das hohe Türblattgewicht zu beachten. Daher sollten Türblattgrößen 1050mm Breite und 2200mm Höhe nicht übersteigen. Bei zweiflügeligen Türelementen werden bevorzugt Doppelfalzelemente genommen, um die Leckrate durch die bessere Überdeckung der beiden Türblätter gering zu halten. Bei wenig Überdeckung müsste zusätzlich eine Schlagleiste verwendet werden, welche für die Gesamtoptik als störend empfunden wird. Als Kante wird eine PU-Kante zum Schutz der teuren Türblätter empfohlen.

Die Stahl- oder Holzzargen müssen ebenfalls mit Blei hinterlegt werden. Bei Trockenbauwänden sollten stabile Formrohrunterkonstruktionen mit dem Gewicht der Strahlenschutztüren abgestimmt werden. VX-Bänder bis 400 kg Tragkraft und Strahlenschutzschlösser bei über 2mm Bleigleichwert stehen als Beschläge zur Verfügung.

Bei der Kombination von Strahlenschutzschlössern mit geteilten Drückerhalbgarnituren ist auf eine integrierte Gegenverschraubung zu achten. Eine beidseitige Verschraubung mit Holzschrauben ist keine dauerhafte Lösung! Bei hohen Strahlenschutzwerten können zusätzliche Bodenabsenkdichtungen mit integrierter Bleieinlage bis 5mm eingesetzt werden.

Schiebetüren können ebenfalls als Strahlenschutztüren ausgeführt werden. Hierbei ist auf eine ausreichende Überdeckung der Zarge  zu achten. In Abhängigkeit der Bleieinlage und dem daraus resultierenden Türgewicht müssen die Türblätter oft als zwei- oder dreiteiliges Element produziert werden, welche erst auf der Baustelle mit fremder Feder zusammengefügt werden. Der entstehende Stoss der HPL-Oberflächen kann durch Verwendung unterschiedlicher Dekore kaschiert werden. Bei schweren Türblättern ist die Verwendung von ausreichend dimensionierten Dämpfungselementen ebenso zu empfehlen wie ein Automatikantrieb mit Radar oder/und Taster.

Bei allen Strahlenschutztüren ist in der Zarge ein Magnetreedkontakt vorzusehen, welcher mit der Strahlungsquelle verbunden ist. Bei Öffnung einer Tür wird der Betrieb aus Sicherheitsgründen sofort gestoppt.

Benötigen Sie Preise oder technische Details?

Kontaktieren Sie uns per e-Mail oder Telefon!

 

Klicken Sie weiter:  Zargen, Rahmenstöcke und Fixverglasungen 

X

Passwort vergessen?

Mitglied werden!

Passwort aendern
Bitte Deine Email-Adresse eingeben. Ein neues Passwort wird Dir per Email zugeschickt.